Zur Navigation springen. Zum Inhalt springen.

Logo des Frauennotrufes: Ein Frauenzeichen, in dessen eine stilisierte Hand einen Telefonhörer hält.Notruf und Beratung für vergewaltigte Frauen und Mädchen in Mainz e.V.
Fachstelle zum Thema sexualisierte Gewalt
Telefon: 0 61 31 - 22 12 13
Info-Kampagne: Fiese Drogen im Glas
Ko-Tropfen - fiese Drogen im Glas
KO-Tropfen - Video-Clip
Achtung: Der Notruf zieht um
Navigation
Inhalt
Zu sehen ist ein Plakat mit der Aufschrift "Es ist nicht mehr mein Körper, sondern seiner". Plakat: Sabine Neumann und Falko Ulmer

Aktuell

Pressemitteilung

Februar 2016: Vertrauliche Spurensicherung hilft vergewaltigten Frauen

Neues Faltblatt der Forensischen Ambulanz Mainz

Doktor Cleo Pickhardt, Anette Diehl und Doris Macchiella zeigen das neue Flatblatt

v.l.n.r.: Dr. Cleo Pickhard, Anette Diehl, Dr. Doris Macchiella

Gemeinsam präsentierten unlängst Dr. Cleo Pickhardt, Forensische Ambulanz am Institut für Rechtsmedizin der Universitätsmedizin Mainz (FAM), Anette Diehl, Frauennotruf Mainz, Fachstelle zum Thema Sexualisierte Gewalt und Dr. Doris Macchiella, Oberärztin der Frauenklinik, Universitätsmedizin Mainz am Rande einer Veranstaltung zum Thema Vergewaltigung das neue Faltblatt der FAM zur vertraulichen Spurensicherung nach Vergewaltigung.

Viele Opfer sexualisierter Gewalt seien nicht in der Lage, direkt nach einem Übergriff eine Strafanzeige zu stellen, so die drei Fachfrauen zum Thema. Bei späteren Anzeigen ist es in der Regel schwierig, noch ausreichend objektive Beweismittel zu finden, die zu einer Verurteilung des Angeklagten führen könnten. Eine vertrauliche Spurensicherung bei der FAM erfolgt hingegen unabhängig von einer Anzeige. Somit haben Frauen Zeit, sich zu stabilisieren, Unterstützung zu suchen und zu einem späteren Zeitpunkt, wenn sie dazu bereit sind, eine Anzeige vorzunehmen. Sie entscheiden selbst, ob und wann sie die Anzeige stellen möchten.

Die gesammelten Spuren werden kostenfrei bis zu fünf Jahren aufbewahrt und sollte sich die betroffene Person für eine Anzeige entscheiden, kann die Polizei diese Spuren anfragen und auswerten.

„Die medizinische Versorgung und die notwendige psychosoziale Unterstützung können im Vordergrund stehen, wenn die vertrauliche Spurensicherung den Druck nimmt, sofort Anzeige machen zu müssen,“ sind sich die Ärztinnen und die Fachfrau zum Thema Sexualisierte Gewalt einig.

verantwortlich: Anette Diehl, Februar 2016