Zur Navigation springen. Zum Inhalt springen.

Logo des Frauennotrufes: Ein Frauenzeichen, in dessen eine stilisierte Hand einen Telefonhörer hält.Notruf und Beratung für vergewaltigte Frauen und Mädchen in Mainz e.V.
Fachstelle zum Thema sexualisierte Gewalt
Telefon: 0 61 31 - 22 12 13
Info-Kampagne: Fiese Drogen im Glas
Ko-Tropfen - fiese Drogen im Glas
KO-Tropfen - Video-Clip
Achtung: Der Notruf zieht um
Navigation
Inhalt
Zu sehen ist ein Plakat mit der Aufschrift "Es ist nicht mehr mein Körper, sondern seiner". Plakat: Sabine Neumann und Falko Ulmer

Aktuell

Pressemitteilungen

November 2015: "Für Ihr leibliches Wohl ist gesorgt"

Interkulturelles Frauenfrühstück in Budenheim

Gruppenfoto: Janine Göthling, Farida Ibrahimi, Pierrette Onangolo, Barbara Gianotti, Anette Diehl, Halima Omar, Linda Blessing, Dagmar Delorme, Heidrun Jung, Shkurte Gashi (sitzend)

Bild - v. l. n. r.: Janine Göthling, Farida Ibrahimi, Pierrette Onangolo, Barbara Gianotti, Anette Diehl, Halima Omar, Linda Blessing, Dagmar Delorme, Heidrun Jung, Shkurte Gashi (sitzend)

"Für Ihr leibliches Wohl ist gesorgt. Wer jedoch möchte, darf gerne landestypische Speisen mitbringen." Die Fachstelle Asyl und Integration der Kreisverwaltung Mainz-Bingen und der Arbeitskreis Miteinander der Kulturen hatten in Kooperation mit dem Frauennotruf Mainz und des Familienzentrums Mühlrad zum interkulturellen Frauenfrühstück in der Mensa der Lennebergschule zum Austausch, Gespräch und Kontakte knüpfen eingeladen.

Die ca. 25 Teilnehmerinnen verschiedenster Nationen tauschten sich bei Kaffee, Tee und diversen mitgebrachten Speisen aus. Anette Diehl vom Frauennotruf hielt in diesem Rahmen einen kurzen Vortrag und stellte sich und die Arbeit der Einrichtung vor. Sie erklärte auch, dass der Frauennotruf bei sexualisierten Übergriffen und Gewalt als Anlaufstelle jeder Frau offen steht. Drei Dolmetscherinnen für arabisch und Somali und aus dem Kosovo übersetzten, damit alle verstehen konnten, was gesagt wurde. Im Anschluss gab es die Möglichkeit das Thema weiter zu vertiefen und Termine in der Beratungsstelle zu vereinbaren.

"Dass die Informationsveranstaltung Barrieren abgebaut hat zeigt auch, dass sich im Nachgang zur Veranstaltung einige der Teilnehmerinnen zur Beratung an den Frauennotruf gewandt haben," folgern die zufriedenen Veranstalterinnen.